Türkische Zeitbombe

Das osmanische Reich ist in den Köpfen mancher Türken längst kein abgeschlossenes Kapitel. Im Gegenteil, die Tatsache, dass südlich der Landesgrenze dank des Dauerkriegs zwischen Diktatoren, Extremisten und fremdländischer Militärinterventionen Chaos und Verwüstung herrschen, wird nicht nur als Gefahr, sondern auch Gelegenheit territorialer Phantasien gesehen und ist nicht das erste Mal Anlass zur Großmannssucht. Ein einerseits zwar verständliches Wunschdenken, das sich dank NATO-Bündnistreue aber andererseits allzu schnell in einen gefährlichen Brandherd verwandeln könnte.


Bild: Archiv

Lesen Sie mehr …

Zum Tode von Omar Sharif

Der am Freitag nachmittag im Alter von 83 Jahren in Kairo verstorbene Schauspieler teilte die Damenwelt stets in zwei Fraktionen: jene, die ihn mit Schnurrbart verehrten und jene, die ihn lieber ohne sahen. Verehrt haben sie ihn aber fast ausnahmslos, denn dieser Mann hatte noch all das, was es heute nicht mehr gibt. Der dunkeläugige Blick zeugte von Erfahrung, die sanft-rauchige Stimme war ebenso international wie nikotingefärbt und sein breites Lächeln bestätigte, dass er die wirklich wichtigen Geheimnisse dieser Welt längst gelüftet hatte. Mit dem Tod Omar Sharifs fiel für den einzigen verbliebenen Lebemann eines Kinos großartiger Abenteuer und unsterblicher Helden die letzte Klappe.


Bild: Filmausschnitt mit Faten Hamama (1954)

Lesen Sie mehr …

Wodka im arabischen Winter

Zahllose Nächte müssen US-Neokonservative vom Nahostfinale einer billigen Rohstoffkolonie südlich der Türkei geträumt haben und fabulierten von Domino-Theorien in diesem Sinne, Putin hingegen sieht in Syrien nur mehr klar mit Wodka. Und tatsächlich sei der Expertenmeute mit militärischem Beißreflex eine Wodkakur anempfohlen, denn nüchtern führten sie uns doch nur nach Absurdistan.


Bild: David Andel

Lesen Sie mehr …

Zu Besuch bei Joumana Medlej

„Klar, ich bin mit meinem Mac ja verheiratet“, reagierte sie selbstironisch auf unsere Bitte um ein Interview. Sie ist Sympathieträgerin sowohl für ihr Land wie für den Mac, nutzt schon seit Jahren intensiv die Kommunikationsmittel des Internet zur Werbung für ihre vielfältige Arbeit und Schilderung ihrer Weltanschauung. Im Juni, inmitten eines weltweit mit großer Aufmerksamkeit beobachteten politischen Wahlprozesses, haben wir die libanesische Künstlerin Joumana Medlej in Beirut besucht.


Bild: David Andel

Lesen Sie mehr …