EA 219 (Charles Eames)

Arbeitsstuhl
EA 219 (Charles und Ray Eames, hergestellt von Vitra)


Bild: David Andel

Es gibt so gut wie keinen Bürostuhl, der das Prädikat des modernen Klassikers wirklich verdient hätte und dabei gleichermaßen gestalterische Eleganz wie zeitgemäße Ergonomie vorweisen kann. Der EA 219 ist eine fast perfekte Symbiose, denn er ist nicht nur eine ausgeklügelte Konstruktion der Eheleute Eames, er ist zudem außerordentlich bequem und sieht auch in einem Wohnraum ausgezeichnet aus, der gleichzeitig als Arbeitszimmer verwendet wird.
Der „Eames Soft Pad Executive Chair“ wird in noch zu Lebzeiten von Charles Eames erteilter Lizenz sowohl vom US-amerikanischen Hersteller Herman Miller (unter der Modellbezeichnung EA 437) als auch vom deutsch-schweizerischen Unternehmen Vitra (unter der Modellbezeichnung EA 219) produziert. Dabei ist festzustellen, dass die Preise der beiden Hersteller relativ ähnlich sind, wobei Herman Miller eine in drei Phasen unterteilte zwölfjährige Garantie und Vitra mittlerweile 30 Jahre Garantie bietet. Die Stühle von Herman Miller können in Europa nicht legal neu erworben werden, gleiches gilt für jene der Firma Vitra in den USA. Beide Hersteller haben auch Produkte in ihrem Sortiment, für die keine solchen regionalen Verkaufsbeschränkungen vorliegen, was die ganze Angelegenheit etwas verwirrend gestaltet.

Wer einen Stuhl aus der Zeit besitzt, als Vitra noch „Fehlbaum Production“ hieß, hat natürlich kein höherwertiges Modell (so wie u. a. bei eBay öfters behauptet), sondern lediglich eines, das früher hergestellt wurde und u. a. nur über einen Vierstern-Fuß verfügt.

David Andel